Chronik

Informationen zur Firma Speiermann, Weigel & Co. sind nur zu einem geringen Teil bekannt. Dadurch entsteht für uns ein gewisser Reiz, weitere Archive zu durchforsten und andere Quellen zu erkunden, um neue Erkenntnisse einzuholen. Aus diesem Grund, sind wir ständig auf der Suche nach neuen Informationen, Hinweisen oder Gegenständen zur Firmengeschichte. Alle bisher belegten Daten finden sich in der folgenden Chronik, welche so gut wie möglich auf dem neusten Stand gehalten wird. 


Wenn Sie Fragen zu historischen Hintergründen oder Anregungen sowie Informationen haben, wären wir sehr dankbar, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen. All unsere Recherchen basieren auf privaten Nachforschungen, um das Bild dieser Firma Stück für Stück der Nachwelt zu erhalten.


15.08.1885 Geburt von Arno Walter Weigel, späterer Mitbegründer von Speiermann, Weigel & Co. 
01.07.1910 Gründung von Speiermann & Weigel (durch den Kaufmann Arno Walter Weigel in Chemnitz und den Ingenieur Johann Karl Georg August Speiermann in Chemnitz),
1910 Kauf des Gebäudes Uferstraße 16 (durch A. Walter Weigel und Johann K. G. A. Speiermann)
16.04.1912 Umbenennung der Firma in Speiermann, Weigel & Co. (durch dritten Inhaber, den Oberingenieur William Johannes Walther Schmidt in Chemnitz, mit Grundstück Uferstraße 14)
1912 "Umfangreiche Erweiterung der gesamten Fabrikanlage"
02.07.1914 Geburt von Horst Walter Weigel, einziger Sohn des Mitbegründers Arno Walter Weigel 
1915 Arno Walter Weigel zum Heeresdienst berufen 
07.04.1915 Austritt von Johann Karl Georg August Speiermann, aus der Gesellschaft,  welcher darauf nach Berlin Treptow zieht 
1918 Lager in Uferstraße 14 an Mieter Uferstraße 16 vermietet
1918 Nach erstem Weltkrieg in einem Raum der Privatwohnung von Arno Walter Weigel in der Uferstraße 16 Geschäft neu aufgenommen 
05.04.1919 Auflösung der Gesellschaft, Arno Walter Weigel ist alleiniger Inhaber, Oberingenieur Schmidt gründet Firma „Gesundheitstechnische Industrie“ in Uferstraße 14
1921 Firma annähernd so groß wie 1914
1921 Weitere Umbauarbeiten an Montageanlage und Wohngebäude (Antrag Bürogebäude, Lagerräume im Montagegebäude und Hofdurchgang (inkl. Lagerräumen))
1922 Ladengeschäft im Erdgeschoss der Uferstraße 16
1924 Kauf des Wohngebäudes Uferstraße 1, gegenüber des Ladengeschäfts Uferstraße 16, durch Arno Walter Weigel
11.11.1924  Eintragung des Warenzeichens "ESWECO"
22.06.1924 Prokura ist dem Handlungsgehilfen Richard Albert Eichler in Chemnitz erteilt
25.07.1927 Eintragung des Warenzeichens "Eswecophon" (angemeldet am 23.02.1927)
19.05.1928 Eintragung des Warenzeichens "Eswecola" (angemeldet am 15.12.1927)
14.02.1930 Bauantrag für Ausstellungsraum auf der Uferstraße 1 (1932 wegen schlechter Marktlage verworfen, im gleichen Jahr Abriss des Wohngebäudes wegen Verfall durch Mieter, somit nur noch Garagen)
14.09.1933 Eintragung des Warenzeichens "Escona" (angemeldet am 29.09.1932)
22.06.1933 Eintragung des Warenzeichens "Esconia" (angemeldet am 03.03.1933)
29.01.1934 Eintragung des typischen S-W-CO Logos (angemeldet am 13.11.1933)
1934 Einführung der Schutzblechreiter für alle ESWECO, Esco und Escona Modelle
1934 etwa 77 Angestellte laut Gruppenfoto, evtl. mit Partner*innen
1935 45 männliche Angestellte laut Gruppenfoto 
13.07.1935 Gesamtprokura ist erteilt dem Kaufmann Emil Arthur Zückmantel in Chemnitz
24.07.1935 Eintragung des Warenzeichens "Chemnitzia" (angemeldet am 08.06.1935)
16.10.1935 Eintragung des Warenzeichens "Lätitia" (angemeldet am 08.06.1935)
29.10.1935 Eintragung des Warenzeichens "Foxo" (angemeldet am 08.06.1935)
30.01.1936 Eintragung des Warenzeichens "Filius" (angemeldet am 08.06.1935)
07.03.1936 Eintragung des Warenzeichens "Filiax" (angemeldet am 08.06.1935)
15.07.1936 Eintragung des Warenzeichens "Filia" (angemeldet am 28.02.1936)
16.12.1936 Eintragung des Warenzeichens "Panax" (angemeldet am 16.08.1935)
1937 Seit Anfang des Jahres Export von Waren mit einem Umsatz von 176.000,00 RM im Jahr 1938
05.03.1937 Eintragung des Warenzeichens "Purus" (angemeldet am 28.07.1936)
1938 Kauf des Gebäudes Uferstraße 14 (vorher schon Lagerfläche im Hintergebäude) durch Arno Walter Weigel
1938 etwa 115 Angestellte laut Aussage von Horst Walter Weigel, zudem im In- und Ausland etwa 5000 belieferte Geschäfte 
1938 Ablehnung der Umstellung auf Rüstungsproduktion, somit starke Dezimierung des Umsatzes und der Belegschaft 
ab 1938 Kein Verkauf von geschweißten Fahrradrahmen 
28.02.1938

Horst Walter Weigel, ist Einzelprokurist und stellvertretender Betriebsführer 

28.04.1938 Eintragung des Warenzeichens "Grenzland" (angemeldet am 05.05.1937)
12.05.1938 Eintragung des Warenzeichens "Grenzland" (angemeldet am 24.11.1936)
1939 91 Angestellte 
ab 1942 Einstellung der Fahrradproduktion 
03.05.1945 Zerbombung der Firmengebäude auf der Uferstraße und sofortiger Neuaufbau mithilfe ausgelagerter Firmenbestände durch Horst Walter Weigel, da Arno Walter Weigel sich immer mehr aus der Betriebsführung zurückzog 
1946 Verlegung des Firmensitzes nach Adelsberg (auf die Hermersdorferstraße 16) und Verkauf von Ersatzteilen sowie Fahrradrahmen von dort aus mit erschwerten Bedingungen, da etwa 90% der vorherigen Lieferanten in Westdeutschland angesiedelt waren, und dadurch keine weitere Herstellung von Fahrrädern möglich war 
28.06.1946 Die Prokuren Richard Albert Eichler und Emil Arthur Zückmantel sind erloschen
15.03.1949 Inhaber Arno Walter Weigel und Sohn Horst Walter Weigel wurden durch rechtskräftiges Urteil der 2. Großen Strafkammer des Landgerichtes Chemnitz zur Zuchthausstrafe und auch zur Einziehung ihres Geschäfts- sowie Privatvermögens verurteilt
13.12.1949 Vorzeitige Entlassung von Arno Walter Weigel, eigentliches Entlastungsdatum 14.03.1950
27.04.1950 Horst Walter Weigel kehrt nicht aus gewehrtem Urlaub in das Zuchthaus Waldheim zurück, eigentliche Entlassung am 14.06.1951, Flucht nach Hamburg, kurzzeitig in Berlin gemeldet, um danach in Starnberg zu wohnen 
06.11.1950 Austragung der Firma Speiermann, Weigel & Co. aus dem Handelsregister (Durch Antrag auf Löschung vom 22.10.1956 und Löschung am 07.11.1956)
25.11.1955 Todestag von Arno Walter Weigel