Herstellung

ESWECO Emaillelack
ESWECO Emaillelack

Gegründet als Großhandel für Fahrräder, Nähmaschinen und deren Ersatzteile, wurden Anfangs nur Waren angekauft und an Händler weiterverkauft. Die Fahrzeuge wurden in Einzelteilen zusammengetragen und in Eigenregie, unter eigenem Markennamen, zusammengebaut und verkauft. Dieses, heute bei allen großem Herstellern vertretene Verfahren wurde auch bei vielen anderen Gegenständen genutzt. So wurden zum Beispiel auch Sprechapparate und Grammophone zusammengesetzt und verkauft. Aber auch bestimmte Haushaltswaren sowie Hilfsmittel, wurden unter dem meist bekannten Namen "ESWECO" vertrieben. Auch diese Artikel wurden nur angekauft und nicht selber hergestellt.

Fahrräder

- 3 Marken aber 1 Begriff für Qualität -

 

Unter den drei Marken ESWECO, Esco und Escona wurden wohl die meisten Fahrräder Hergestellt und verkauft.

Andere Markennamen waren zum Beispiel Chemnitzia, Durabel, Fixor, Filiax, Filius oder Filia. Dies sind nur die Bekannteren, da auch weitere Warenzeichen eingetragen, aber wohl nie verkauft, wurden.

 

Es sind uns zwar mittlerweile alle Markennamen und Warenzeichen bekannt, doch stellen sich noch viele Fragen, da nicht alle Zusammenhänge offengelegt sind. 

Die bei Speiermann, Weigel & Co. hergestellten Fahrräder wurden, wie in modernen Fahrradwerken auch, als Konfektionsware hergestellt. Das bedeutet, dass kein Teil hergestellt, sondern nur zugekauft, und vor Ort zusammengesetzt wurde. Dies ermöglicht, damals wie heute, eine günstige Herstellung, und somit auch einen preiswerten Verkauf. Aus diesem Grund konnten die Fahrräder, Made in Chemnitz, zu geringeren Preisen verkauft werden, als die bekannten Diamant, Wanderer oder Presto Räder. 

Original Schutzblechreiter aus dem Jahr 1935
Original Schutzblechreiter aus dem Jahr 1935

Der bekannte Speiermann, Weigel & Co. Schutzblechreiter ist unter Sammlern sehr gefragt. Da alle Originalteile aus einem Zinkguss bestehen, zerspringen diese bei schlechter Behandlung und Lagerung sehr schnell. Beispielsweise bei zu hoher Luftfeuchte oder zu viel Sonneneinstrahlung. Auf dem Bild hier, rechts, ist ein perfektes Original zu sehen. Es wurde scheinbar immer pfleglich behandelt und ist dadurch in einem tadellosen Zustand. 

Die Schutzblechfiguren symbolisieren den Firmennamen Speiermann, Weigel & Co. und wurden auf allen Esweco, Escona und Esco Modellen ab 1934 verbaut. Nach Katalog- und Rechnungsbeilagen wurden diese in den Werkzeugtaschen, der jeweiligen Fahrräder, angeliefert, da das Problem der schnellen Beschädigung schon damals bekannt war. Aus diesem Grund waren sie auch günstig neu zu erstehen.

Motorräder und Kleinkrafträder

Seit  dem aufkommen der 74ccm und 98ccm Motoren von Fichtel und Sachs in den 1930er Jahren wurden diese auch an Fabrikate von Speiermann, Wiegel und Co. verbaut. Die zunehmende Beliebtheit der anfangs nur verstärkten Fahrräder mit Hilfsmotor wurde natürlich ausgenutzt, und die Produktvielfalt erweitert. Die Motorräder und Motorfahrräder wurden wohl nur unter dem Namen ESWECO verkauft.

Haushaltswaren

Original aus den 1930er Jahren: "ESWECO - Bester Deutscher Heiß-Wringer"
Original aus den 1930er Jahren: "ESWECO - Bester Deutscher Heiß-Wringer"

Nicht nur der Handel mit Fahrrädern, Nähmaschinen und motorisierten Fahrzeugen lohnte sich, sondern auch der Vertrieb von Haushaltsgegenständen. Diese wurden auch oft unter dem Namen ESWECO verkauft. Bevor dieser aber als Markenzeichen eingetragen wurde, war zum Beispiel "Ideal" beliebt. Die in vielen Katalogen abgebildete und erwähnte Wringmaschine Modell "ESWECO" wurde, wie wahrscheinlich jeder Artikel zu dieser Zeit, als "Beste Heißwringe Deutschlands" bezeichnet. 

Musikapparate

Auch Grammophone und Musikapparate wurden von Speiermann, Weigel & Co. vertrieben. Unter den Markennamen "Eswecola" oder "Eswecophon" gab es verschiedene Tisch- und Standmodelle. Auch dazugehörige Grammophonplatten mit dem Aufdruck "ESWECO Records" wurden in Katalogen angepriesen und vertrieben. Alle Teile wurden wohl fertig angekauft und zusammengesetzt. Dies führte auch zu Beschwerden eines magdeburger Großhandelshauses. Von diesem wurde ein Brief als Beschwerde eingereicht, dass in allen Werbeanzeigen von einer "Großfabrikation in Sprechapperaten" die Rede war, obwohl diese nicht in allen Teilen selbst hergestellt wurden.

Technik

Ein weiteres Verkaufsgebiet stellten elektronische Gerätschaften dar. So wie zum Beispiel ab Mitte der 1930er Jahre die ESWECO Batterie. Diese günstigen Artikel wurden neben den bekannteren Markenartikeln von zum Beispiel Siemens verkauft.